Oberaargau aktuell

 

Nächste Anlässe

DO 19. November 2020, 14.15 Uhr, Hotel Kreuz Herzogenbuchsee

Lesung mit Roland Binz, Leimiswil, und Thomas Aeschbacher, Schwyzerörgeli

Dauer ca. 1 h, anschliessend gemeinsames Zvieri. Keine Anmeldung nötig.

 

MO 08. Februar 2021, 14.15 Uhr, Hotel Kreuz Herzogenbuchsee

55. Hauptversammlung

 

Berichte 2020

Stadtführung Solothurn

Am 02.09.2020 reisten 21 Mitglieder der Pensionierten-Vereinigung Bernischer Lehrkräfte (PVBL) Oberaargau nach Solothurn, wo uns Marie-Christine Egger als Renaissance-Dame Maria Angulata beim Baseltor erwartete. Es folgte eine spannende kulturhistorische Führung zum Thema „Bücher statt Bilder“, Renaissance und Humanismus. Die beginnende Neuzeit (16./17.Jh) war eine wichtige, aber wenig bekannte Epoche des Stadtstaates Solothurn, welche massgeblich unsere heutige Gesellschaft mitgestaltet hat.

Die Antike und die Geschichte wurden entdeckt. „Nirgends holt man sich bessern Rat für die Zukunft als aus der Vergangenheit“, meinte der gelehrte Stadtschreiber Hans-Jakob vom Staal. Solothurn suchte auch die Nähe Frankreichs. Der Ambassador fand hier eine standesgemässe Unterkunft. Höfisches Leben hielt in Solothurn Einzug.

Bei einem Unterbruch im „Roten Turm“ zeigte uns Maria Angulata einzigartige Raritäten aus ihrem Kuriositätenkabinett. Diese Epoche umfasste Architektur, Musik, Tanz, Medizin, Kulinarisches und vieles mehr. Dank sonnigem Wetter konnte auch die Funktion verschiedener Sonnenuhren geprüft werden.

Nach einem Zvieri in der Kaffeehalle kehrte die Reisegruppe mit dem „Bipperlisi“ nach Langenthal zurück.

 

Reise nach Herrischried, Freilichtmuseum Klausenhof

Am 13.08.2020 besuchten 20 Mitglieder der Pensionierten-Vereinigung Bernischer Lehrkräfte (PVBL) Oberaargau bei schönstem Wetter den Südschwarzwald. Leider hatte die Covid-19-Krise einige davon abgehalten, an diesem Ausflug teilzunehmen.

Nach einem Halt im Café Heinritz in Bad Säckingen wurden wir von unserem Begleiter Hans-Martin Vögtle zur Stadtführung erwartet. Dieser kannte sich in der Geschichte der ehemaligen Inselstadt bestens aus. Bad Säckingen, gegründet vom heiligen Fridolin, war lange die bedeutendste Stadt am Hochrhein. Auf unserem Rundgang besuchten wir die Geschichtsstele, den Gallusturm, das Fridolinmünster und die längste gedeckte Holzbrücke Europas. Wir lernten die sagenhafte Geschichte um den „Trompeter von Säckingen“ und dem geheimnisvollen Kater „Hiddigeigei“ mit seinen originellen Versen kennen. Herr Vögtle verstand es, witzig und humorvoll die pensionierten Lehrkräfte der Region Oberaargau in seinen Bann zu ziehen. Seine Ausführungen wurden mit Applaus verdankt.

Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir den Wehrhalderhof in Herrischried, wo uns ein feines Mittagessen serviert wurde. Zum Dessert durfte die Schwarzwälder-Kirschtorte nicht fehlen. Anschliessend besuchten wir das Freilichtmuseum Klausenhof mit Glaswerkstatt. Der Klausenhof ist ein historisches, strohgedecktes Bauernhaus mit Einrichtung aus dem Jahr 1424. Im Lauf der Jahre wurden weitere sehenswerte Objekte in das Freilichtmuseum integriert, so z.B. eine Dorfschmiede, ein Sägewerk, Backhaus, Wagenhaus sowie ein Bauerngarten.

Nach einem weiteren Halt im Landgasthof Kranz in Görwihl traten wir die Heimreise an. Unser Chauffeur Nico Graber von Reist Reisen führte uns sicher in den Oberaargau zurück.

 

Hauptversammlung 2020

Am 10.02.2020 wurde die Hauptversammlung erstmals im Hotel Kreuz Herzogenbuchsee durchgeführt. Im 1. Teil berichteten Bruno Bachmann und Matthias Berger als Vertreter von „Cabo Verde – Stiftung für Bildung“ über verschiedene Projekte, die sie auf der Inselgruppe vor der Nordwestküste Afrikas realisieren. Die Stiftung unterstützt finanziell u.a. Schülertransporte, die Sanierung von Schulhäusern und Mittagstische. Im Bereich Berufsbildung werden z.B. Ausbildungskurse für Bäcker oder Motoren- und Gerätemechaniker unterstützt. Die 44 Anwesenden verdankten den Vortrag mit grossem Applaus.

Anschliessend führte Präsident Willi Kunz, Roggwil, durch den statutarischen Teil der Versammlung. Die Jahresrechnung 2019 schloss mit einem kleinen Fehlbetrag ab, die Höhe des Jahresbeitrages bleibt unverändert.

Im Vorstand demissionierte Christoph Straubhaar als Kassier. Nachfolgerin wurde durch eine interne Rochade das bisherige Vorstandsmitglied Katharina Blaser, Herzogenbuchsee. Für das frei werdende Amt der Protokollführung wurde Heidi Gautschi, Herzogenbuchsee, gewählt. Die PVBL Region Oberaargau hat aktuell rund 170 Mitglieder, davon vierzig Partner, die ebenfalls zu den Anlässen eingeladen werden.

Katharina Blaser, Willi Kunz, Heidi Gautschi

Foto: Helmut Barner

Das Tätigkeitsprogramm sieht in diesem Jahr folgende Aktivitäten vor: Lachsräucherei Dyhrberg Balsthal, Stadtführung Solothurn, Freilichtmuseum Klausenhof und Glaswerkstatt Herrischried und eine Lesung mit Roland Binz und Thomas Aeschbacher. Der anschliessende gemütliche Teil bot Gelegenheit zu regem Gedankenaustausch.

Jahresbericht 2019

Protokoll HV 2020 02 10

 

Berichte 2019

Satirische Stadtführung Olten

Am 24.10.2019 nahmen 35 Mitglieder der Pensionierten-Vereinigung Bernischer Lehrkräfte (PVBL) Oberaargau an einer satirischen Stadtführung in Olten mit den Rentnern Ruedi und Heinz vom Theaterduo Strohmann-Kauz teil, den Kulturpreisträgern 2019 der Stadt Langenthal. Die kabarettistische Entdeckungsreise mit den kultverdächtigen Senioren und Stadtoriginalen wurde zu einem vergnüglichen Nachmittag.

Anschliessend trafen sich die Teilnehmenden zum Zvieri im Café Ring.

Fotos: Willi Kunz

 

Reise nach Staufen im Markgräflerland

Am 15.08.2019 besuchten 47 Mitglieder der Pensionierten-Vereinigung Bernischer Lehrkräfte (PVBL) Oberaargau bei schönstem Wetter das Städtchen Staufen im Markgräflerland (D). Nach einem Kaffeehalt im Restaurant Waldhaus Birsfelden erreichten wir bald unser Ziel, wo wir bereits zur Stadtführung erwartet wurden.

„Staufen darf nicht zerbrechen“, diese Aussage ist an vielen Häusern der Stadt zu lesen. Vor mehr als zehn Jahren wurden in Staufen Bohrungen für Erdwärmesonden durchgeführt. Bereits während dieser Arbeit stellte man an mehreren Gebäuden in der historischen Altstadt Risse fest. Der Untergrund hob sich mit bis zu 11 mm pro Monat an, was zu vielen Hebungsrissen führte. Sanierungsmassnahmen sind bis heute im Gang. Bekannt ist Staufen auch als Faust-Stadt. Hier lebte einst Johann Georg Faust, jener sagenumwobene Alchemist und Magier, der vor knapp 500 Jahren starb.

Nach einem feinen Mittagessen im Gasthaus Krone folgte eine kurze Fahrt nach Britzingen. Eine Degustation feiner Weine aus dem Markgräflerland bei der Winzergenossenschaft durfte auf dieser Reise nicht fehlen. Anschliessend konnten im Verkaufsraum diese edlen Tropfen erstanden werden.

Gegen 19.00 Uhr erreichte die Reisegruppe reich an Erlebnissen wieder den Oberaargau.

Fotos: Willi Kunz

Fotos: Helmut Barner

 

Besuch im SBB Werk Olten

Am 12.06.2019 besuchten 24 Mitglieder das SBB Werk in Olten, das Kompetenzzentrum für Revisionen, Reparaturen und Modernisierungen an Reisezugwagen. Mit über 900 Mitarbeitenden ist das SBB Werk Olten die grösste Fahrzeug-Instandhaltungsanlage der SBB. In zwei Gruppen wurden wir durch das Werk geführt. Auf dem spannenden Rundgang lernten wir die verschiedenen Tätigkeiten hinter den Kulissen kennen – von der Aufarbeitung einzelner Fahrzeugteile wie Radsätze, Drehgestelle, WC-Systeme oder Sitzpolster bis zur umfangreichen Erneuerung ganzer Fahrzeuge.

Herzstück des Betriebes ist die neue Halle mit einer Unterflurhebeanlage. Mit dieser kann ein 150 Meter langer, 300 Tonnen schwerer Zug bis zwei Meter gehoben werden.

Fazit unseres Besuches: Die professionelle Instandhaltung von Zügen ist zentral, damit Reisende sicher, pünktlich und komfortabel auf den Schienen unterwegs sind.

Nach der Führung trafen sich alle zu einem Imbiss im SBB Personalrestaurant Tannwald.

Fotos: H. Barner / W. Kunz

 

Besuch bei Sandro Del-Prete im Illusoria-Land Hettiswil

Am 08.05.2019 besuchten 23 Mitglieder das Illusoria-Land, Museum und Galerie für optische Täuschungen und Holographien, im Restaurant Kreuz in Hettiswil. In zwei Gruppen wurden wir durch die Ausstellung geführt. Viele Bilder mit optischen Täuschungen brachten die Betrachter zum Staunen. Es ist verwirrlich, wenn sich innerhalb eines Bildes die Perspektive verändert; das heisst, wenn etwa unten auf einmal wie oben erscheint oder umgekehrt, je nach Blickwinkel.

Ähnliche Figuren wie der „Loubegaffer“ in der Berner Bahnhofunterführung konnten auf dem Rundgang bestaunt werden. Egal, von welcher Position aus man sie betrachtete: Immer wirkte es, als würden sie einen beobachten.

Der Rundgang führte durch eine Schlucht mit Hängebrücke und durch einen rotierenden Tunnel. In diesem verlieren die meisten Besucherinnen und Besucher die Orientierung und das Gleichgewicht. Hilflos klammert man sich ans Geländer. Zum Schluss gab es noch viele kleine Rätsel zu lösen.

Die Zeit verging wie im Flug. Nach den vielen Eindrücken trafen sich die Teilnehmenden zum Zvieri im Restaurant Kreuz.

Fotos: Helmut Barner